PRESS RELEASE - DEUTSCH

Das Label Monsoon and Beyond der Österreicherin Vera Fritsch präsentiert luxuriöse Textilien; Kleidung und Accessoires, die sich durch exquisite Handwerkskunst, feine Stoffe und vor allem einzigartigen Designs auszeichnen. Das Unternehmen mit Sitz in New Delhi und Hong Kong wurde im Jahr 2013 gegründet und hat sich bereits zu einer etablierten Marke entwickelt mit Medienberichten in FORBES MAGAZINE, ELLE, VOGUE, VERVE, etc. Monsoon and Beyond verkauft über dessen Online Shop sowie via hochwertige Boutiquen in Österreich, Deutschland, Italien, GB, Australien, Hong Kong und den USA. Alle Produkte werden mit Liebe ethisch fair in Indien handgefertigt.
Mit jeder ihrer Kollektionen nimmt uns Vera mit auf eine bezaubernde Reise durch Indien. “Fasziniert von meinen täglichen Abenteuern in Indien möchte ich durch meine Designs die Schönheit, Kultur und Zauber dieses Landes an die ganze Welt verbreiten”, sagt Vera Fritsch. Die indigo-blauen Häuser von Jodhpur, die verblassende Wand eines mittelalterlichen Grabmals in Old Delhi, der Sonnenuntergang über Mumbais Marine Drive – all diese Bilder und damit verbundenen Emotionen werden in Vera’s Kreationen zum Leben erweckt. Ihre einzigartigen Designs ergeben sich aus der Verschmelzung von jahrhundertaltem indischen Kunsthandwerk mit ihrem modernen, europäischen Design Stil.
Das Design, die Auswahl der Materialien und auch des Kunsthandwerks gehen Hand in Hand mit der Geschichte, die die Designerin erzählen möchte. Ihre neulich lancierte Schmuckkollektion „PINK CITY JEWELS“ portraitiert zum Beispiel die historische Stadt Jaipur, mit seiner romantischen Mischung aus Marmorpalästen, Festungen und Gärten. Für diese Kollektion arbeitet die Designerin bewusst mit Handwerkern aus Jaipur, die die jahrhundertalte Tradition des Enamel-Schmuckhandwerks beherrschen.
In Indien wird die Enamel Kunst ausschließlich von der “Meenakar” Kaste kultiviert. Man benötigt ein Team von begabten Kunsthandwerkern um diesen Schmuck zu fertigen: Der „Sonar“ formt die Metallbasis des Schmucks mit der Hand. Der „Chhatera“ graviert anschließend dass Design in das Metall und schafft Vertiefungen und Wände um die Farben zu halten. Zuletzt füllt der „Meenakar“ die Farben ein. Nach jeder Farbe wird der Schmuck im Ofen gebrannt.
Lassen Sie sich in eine andere Welt versetzen und lesen Sie mehr über Vera’s Geschichten aus Indien.